Bumble Be Tinder

(Die lukrativen Wahnsinnigkeiten virtueller Dating-Apps und -Seiten)

Bildnachweis: www.manrepeller.com

Dating, wie wir es kennen, hat sich geändert - es ist ein Multi-Milliarden-Dollar-Geschäft

Im Jahr 2009 interessierte ich mich übermäßig für die Welt der Dating-Websites, als ich eine Inc.com-Geschichte über die Website Plenty of Fish und ihren Gründer Markus Frind las. Im Gegensatz zu den meisten Besuchern der Seite - mein Interesse galt nicht der Romantik - war es jedoch finanziell, sozial und kulturell.

Die Finanzen und Zahlen

Zu dieser Zeit schätzte Gründer Markus Frind, dass der Standort einen Nettogewinn von 10 Millionen US-Dollar pro Jahr erzielte - und dass er zehn Stunden pro Woche arbeitete. Er hatte meine Aufmerksamkeit. Dies ist ein Mann, der die Website mit der alleinigen Absicht erstellt hat, seinem Lebenslauf ein unabhängiges Technologieunternehmen hinzuzufügen. “ Er hatte nie vor, auf der Website das zu werden, was sie hat. Er wird mit den Worten zitiert: "Er liest nicht gern Bücher, deshalb hat er die Site erst in zwei Wochen erstellt". Frind startete Plentyoffish 2003 als beabsichtigtes Nebenprojekt. Er verkaufte es am 14. Juli 2015 an die Muttergesellschaft von www.match.com (Match Group) - für 575 Millionen US-Dollar. In Bargeld.

Die Site erzielte Einnahmen in Millionenhöhe, bevor der Gründer wusste, was der Begriff Risikokapitalgeber bedeutete. Obwohl er ein zweijähriges College mit einem Abschluss in Computerprogrammierung absolvierte, war er den größten Teil des Jahres 2002 arbeitslos, bevor er ein Jahr später von seiner Wohnung aus mit dem Standort anfing. Davor "sprang er von einem fehlgeschlagenen Start zu einem fehlgeschlagenen Start". Er hat die Seite nie mit der Absicht gestartet, Liebe zu finden. Er beschreibt sich selbst als "introvertiert und ungeschickt".

Es gab eine Zeit, in der Dating-Sites und Apps auf dieselbe Weise beschrieben worden wären. Heute hat POF seit der Konzeption schätzungsweise weit über 150 Millionen Benutzer.

Obwohl Frind und POF jahrelang den Löwenanteil des Marktes gehalten haben, selbst über dem Titan-Rivalen und späteren Erwerber www.match.com, kann man nicht anders, als zu glauben, dass er auch zum perfekten Zeitpunkt verkauft hat - so wie es die beliebte Dating-App Tinder war erstellt im Jahr 2012 und war ein offensichtlicher Game Changer aus dem Tor. Es war bisher unbekannt, dass die Swipe-Funktion die Benutzer im Sturm eroberte und es ihnen ermöglichte, andere Benutzer schnell zu entlassen oder ihnen mitzuteilen, dass sie interessiert waren. Keine komplexeren Profile mehr, erzähl mir nicht mehr ein bisschen mehr über dich selbst, nur direkt zu Fleisch und Kartoffeln. Höchstens fünf Ihrer besten Bilder, Ihre Social-Media-Profile und ein Absatz über sich.

Sowohl Tinder als auch Plenty of Fish gehören jetzt der Match Group, einer Tochtergesellschaft von IAC. Tinder hat schätzungsweise 50 Millionen Nutzer weltweit und wurde erst kürzlich auf 3 Milliarden US-Dollar geschätzt, was einer Gesamtbewertung von IAC von rund 4,68 Milliarden US-Dollar entspricht. An solchen Zahlen ist nichts Unangenehmes oder Introvertiertes.

Zunder macht nun 60% des IAC-Marktanteils aus, was beweist, dass Frind genau zum richtigen Zeitpunkt verkauft hat. Frind selbst nimmt zugegebenermaßen keine Änderungen an der Website vor, hört nicht auf die Benutzer und hält sie gerne einfach. Drei Dinge, die man nicht oft hört, wenn jemand, der ein Unternehmen im Wert von einer halben Milliarde gegründet hat, sagt.

Das bringt uns zu der heißen neuen Dating-App namens Bumble. Eine davon wurde von einem frühen Tinder-Mitarbeiter namens Whitney Wolfe Herd gestartet und ähnelt stark Tinder selbst, hauptsächlich dank der Swipe-Funktion.

Bereits im August 2017 versuchte das milliardenschwere Dating-Imperium Match Group, die Konkurrenz erneut zu schlucken und Bumble für 450 Millionen US-Dollar zu erwerben - ein Angebot, das Bumble ablehnte.

Vor zwei Tagen reichte die Match Group in Texas eine Klage gegen Bumble ein und führte als Patentverletzung eine Patentverletzung an. Die Match Group behauptet, Bumble konkurriere mit ihren eigenen Erfindungen, Geschäftsgeheimnissen und Informationen, von denen sie behaupten, dass Bumbles Gründerin in ihrer Zeit bei Tinder davon erfahren habe. Whitney Wolfe Herd selbst wird zitiert, weil sie Tinder wegen sexueller Belästigung und Diskriminierung verlassen hat. Behauptungen, über die man bei der Verwendung von Bumble nachdenken muss - eine App, in der Frauen den ersten Schritt machen müssen und die seitdem öffentlich für die „Stärkung von Frauen“ in einem Post Me Too America gelobt wurde.

Meine Erfahrung und Perspektive

So fasziniert ich von POF im Jahr 2009 war, ich habe mich nicht angemeldet. Online-Dating war damals noch ziemlich tabu. Viele Leute haben es getan, sie haben einfach nicht offen darüber gesprochen. Ich würde sehen, wie diese Match.com-Werbespots auftauchen und einfach zusammenzucken. Ugh, nein danke.

Dann kam Zunder, viel schneller. Ich gebe zu, ich war fasziniert. Ich habe mich angemeldet und angefangen zu wischen. Ich war schockiert, dass dort tatsächlich gut aussehende Frauen waren. Mein innerer Dialog ging ungefähr so: „Ist das die neue Norm? Kann ich meinen Freunden sagen, dass ich es heruntergeladen habe? Warten Sie, sind diese Frauen echt? Oh Scheiße, ich kenne sie, diese Frauen sind echt. Scheiße, sie weiß, dass ich jetzt auf Zunder bin. Aber warte - sie auch. “

Dann kamen die Streichhölzer und Nachrichten. Women on Tinder empfanden „Hi“ als zu langweilig für eine erste Nachricht, wollten aber auch nicht das Gefühl haben, dass sie gerade mit Harvey Weinstein richtig geklaut hatten - man musste einen gemeinsamen Mittelweg finden, um eine Nachricht zurückzubekommen wenn Sie als Mann zuerst ausgestreckt haben.

Ich habe im wirklichen Leben insgesamt drei Frauen auf Tinder getroffen. Zwei von ihnen waren ganz normale Menschen, mit denen ich immer noch hier und da spreche - und einer, gegen den ich kurz, aber ehrlich überlegte, einen Schutzbefehl einzureichen.

Wir haben uns bei einem Starbucks getroffen, ich habe uns jeweils einen Kaffee gekauft. Ich erinnere mich nicht, was sie bestellt hat - ich erinnere mich nur, dass sie es einen Moment später hochgeworfen hat. Ich fragte sie, ob sie getrunken habe oder Medikamente eingenommen habe, worauf sie bestand, dass sie es nicht getan hatte und nicht. Ich brachte sie auf ihren Vorschlag hin zögernd zu mir zurück. Sie griff mich an wie ein tollwütiges Tier, als wir in die Tür kamen - bevor sie schnell sagte, wir müssten die Dinge verlangsamen -, dem ich voll und ganz zustimmte und folgte. Zum Glück wurde mir schnell klar, wie verrückt sie war, bevor wir weiter kamen. Ich habe mir etwas ausgedacht und sie ein Uber-Zuhause genannt. Aus Höflichkeit sagte ich ihr, sie solle mir eine SMS schreiben, wenn sie nach Hause komme, damit ich wusste, dass sie es sicher geschafft hat. Sie rief mich an, als sie nach Hause kam. Dreimal, von denen ich keine antwortete. Sie hat drei Voicemails hinterlassen. Keiner war kürzer als drei Minuten. Sie erwähnte, dass sie ihrer Mutter „alles über unser Date“ erzählte, als sie in einem von ihnen nach Hause kam. Ich habe ihr am nächsten Tag eine SMS geschickt, um mich dafür zu entschuldigen, dass sie ihren Anruf verpasst hat - ein großer Fehler. Die Menge an Texten, die ich in der nächsten Woche von dieser Frau erhielt, begann mich zu beunruhigen, hauptsächlich weil ich kurz nach dem Start aufgehört hatte, sie zu beantworten. Schließlich gab sie dankbar auf. Ich bin sicher, sie hat einen netten Kerl gefunden, der es sich leisten kann, dass sein Lebensgefährte eine 5-Dollar-Tasse Kaffee auf die Reg wirft.

So bequem ich Tinder zuerst fand, meine letzte Erfahrung hinterließ nur einen schlechten Geschmack in meinem Mund - im wahrsten Sinne des Wortes. Das und die Tatsache, dass es von Moment zu Moment mehr Spam zu sein schien. Ich kenne mehr als ein paar Frauen (von denen ich glaube), die behauptet haben, sie hätten sich nie für die App angemeldet oder sie heruntergeladen, deren Profilbilder auf Tinder unter verschiedenen Namen gefunden wurden. Könnten sie lügen und nur versuchen zu vermeiden, dass sie ihren Ehepartner aktiv betrügen? Absolut. Ich denke nur, dass es wahrscheinlicher ist, dass diese Konten betrügerisch erstellt wurden, in der Hoffnung, die Statistiken aufzufüllen und mehr männliche Benutzer für die App zu gewinnen.

Das bringt uns zurück zu Bumble. Eine App, von der ich vor zwei Wochen buchstäblich noch nie gehört habe. Ich bin jetzt über 30, Dating-Apps fühlen sich einfach komisch an. Als ich hörte, dass Frauen den ersten Schritt machen müssen, lud ich ihn herunter und fing an zu wischen - wenn auch nur aus Neugier. Ich habe es insgesamt vielleicht zehn Minuten lang benutzt, seit ich es heruntergeladen habe. Wie ich oben sagte, ist es Zunder mit einem Me Too-Spin. Meines Wissens habe ich noch keine Nachricht erhalten und habe keine wirklichen Pläne, die App zu besuchen, um zu sehen, ob sich dies ändert.

Dating-Apps und Websites werden zu neuen Orten, um Menschen des anderen Geschlechts zu treffen. POF wurde bereits 2012 für die „Geburt von einer Million Babys“ verantwortlich gemacht. Das ist für mich absolut verrückt. Obwohl ich sagen muss, war Zunder eine gute Alternative zu dem Versuch, Frauen in meiner örtlichen Bar zu treffen. Warst du in letzter Zeit in deiner örtlichen Bar, weil du laut geschrien hast? Dort kann man viele Dinge erwerben - eine Frau oder ein Ehemann gehören wahrscheinlich nicht dazu.

Abschließend möchte ich erwähnen, dass Dating-Apps heutzutage die einzige Möglichkeit sind, wie Männer sich sicher oder wohl fühlen, wenn sie sich Frauen nähern. Früher war es nur Angst vor Ablehnung, über die wir uns Sorgen machen mussten - die Annäherung an eine Frau hat Sie nicht automatisch sexuell aggressiv gemacht. Jetzt leben wir in einer Welt, in der es Männern anscheinend sogar gelungen ist, das Privileg zu verlieren, über diese Dating-Apps zuerst auf eine Frau zuzugehen. Als Mann weiß ich nicht wirklich, was von mir erwartet wird. Die Gesellschaft wird mir sagen, dass ich ein Gentleman sein soll, während Frauen den Mann offen ablehnen, der zu nett und nicht durchsetzungsfähig genug ist. Feministinnen werden mir sagen, "behandeln Sie uns einfach wie Menschen und wir werden antworten", während "Hey, wie geht es Ihnen?" Nachrichten, die von Männern auf der ganzen Welt gesendet werden, werden kaltschultrig. Ich weiß weniger über Frauen und Dating als ich, als ich anscheinend dreizehn war, also werde ich hier einfach alleine glücklich sein, wenn mich jemand braucht.