Immer wenn Sie einen Windows 10-PC einrichten oder aktualisieren und den Edge-Browser zum ersten Mal starten, wird von Microsoft eine auffällige Anzeige eingeblendet, in der die Leistungsvorteile des Webbrowsers des Unternehmens hervorgehoben werden. Microsoft behauptet mutig, Edge sei "schneller als Chrome und Firefox". Die Tacho-Grafiken zeigen, dass die konkurrierenden Browser 22 bzw. 16 Prozent langsamer sind.

Durch Klicken auf die winzige Schaltfläche "Details hier anzeigen" in der unteren rechten Ecke wird die Grundlage für die Behauptung von Microsoft angezeigt. Die Behauptung des Unternehmens basiert auf dem JetStream 1.1-Browser-Benchmark, einer Reihe von Tests, mit denen die JavaScript-Leistung eines Browsers bewertet wird.

Die Ergebnisse der Tests von Microsoft basieren auf einer bestimmten Hardwarekonfiguration: einem PC mit Intel Core i5-3475S-CPU, 4 GB RAM und Windows 10 Enterprise Version 17134. Die Windows-Version ist auf dem neuesten Stand (Build 17134 ist ebenfalls bekannt) wie das „April 2018 Update“, das diesen Monat nur an Benutzer ausgeliefert wurde), aber die Wahl des Prozessors ist etwas ungewöhnlich. Während nicht alle mit der neuesten Hardware arbeiten, handelt es sich beim i5-3475S um ein sechs Jahre altes Teil, das erstmals im zweiten Quartal 2012 vorgestellt wurde.

Wir bezweifeln zwar nicht, dass die von Microsoft gemeldeten Zahlen für diese spezielle Konfiguration zutreffend sind, wollten die Tests jedoch selbst auf einer moderneren Hardware durchführen. Dies ist kein reines "Audit" des Microsoft Edge-Benchmarks, sondern eine Erweiterung in der Hoffnung, relevantere Ergebnisse zu erzielen.

Die Hardware und Software

Für unsere Tests verwenden wir zwei Hardwarekonfigurationen. Unsere "High-End" -Konfiguration ist ein maßgeschneiderter PC mit einem Intel Core i7-6950X mit 4,0 GHz und 64 GB DDR4-Speicher. Unsere "Mittelklasse" -Option ist ein Intel NUC D54250WYK, der von einem Intel Core i5-4250U mit 8 GB DDR3-Speicher angetrieben wird.

Beide Systeme wurden mit einer Neuinstallation des Windows-Updates vom 10. April 2018 (Version 1803, Build 17134) konfiguriert. Für unsere Browser haben wir zum Testzeitpunkt jeweils die neueste Version verwendet:

  • Microsoft Edge 42.17134.1.0Google Chrome 66.0.3359.139Mozilla Firefox 59.0.3Opera 52.0.2871.99

Die Tests von Microsoft umfassen nur Edge, Chrome und Firefox. Wir haben uns jedoch dafür entschieden, Opera ebenfalls in den Mix aufzunehmen, da jeder Opera immer vergisst.

Die Browser-Benchmarks

Wie bereits erwähnt, basierte der Test von Microsoft nur auf JetStream 1.1. In früheren Versionen von Windows 10 vor dem April-Update hat Microsoft jedoch auch die Ergebnisse des Octane 2.0-Tests angepriesen. Dieser Test wurde jedoch eingestellt. Daher haben wir die Testsuite von Microsoft um den Tachometer-2.0-Benchmark erweitert, den einige als Ersatz für Octane empfehlen, um ein realistischeres Browser-Benchmarking zu ermöglichen.

Jeder Test wurde auf jedem System dreimal ausgeführt, und die in den nachstehenden Diagrammen angegebenen Ergebnisse sind der Durchschnitt der drei Durchläufe. Sowohl beim JetStream- als auch beim Tacho-Test ist eine höhere Punktzahl gleichbedeutend mit einer besseren Leistung.

Benchmark-Ergebnisse: JetStream

Als erster Test von Microsoft gewinnt Edge den JetStream-Benchmarktest für unsere High-End- und Mid-Range-Systeme.

Browser-Benchmarks Jetstream i7

Auf dem High-End-System ist Edge 25 Prozent schneller als Chrome und etwa 17 Prozent schneller als Firefox und Opera.

Browser-Benchmarks Jetstream i5

Auf dem Mittelklassesystem ist der Vorsprung sogar noch größer, wobei Edge Chrome um 35 Prozent, Opera um 31 Prozent und Firefox um 23 Prozent übertrifft.

So scheint es, zumindest bis jetzt, dass Microsoft nicht nur in seinen Leistungsansprüchen für Edge genau war, sondern vielleicht sogar ein bisschen zu konservativ. Dies ist jedoch nur ein Benchmark, JetStream, und obwohl es sich um einen angesehenen Browser-Benchmark handelt, ist er für Verbraucher, die im Internet surfen, möglicherweise nicht der beste Indikator für die tatsächliche Leistung.

Benchmark-Ergebnisse: Tachometer

Wir wenden uns daher dem Tachometer-Benchmark zu, der dieses Szenario der „realen Welt“ genauer untersuchen soll. Unglücklicherweise für Microsoft verschwindet der Leistungsvorteil von Edge in diesem Test und fällt auf einen fernen letzten Platz unter den getesteten Browsern.

Browser Benchmarks Tacho i7

Auf unserem High-End-System ist Edge etwa 35 Prozent langsamer als Chrome und Opera und etwa 22 Prozent langsamer als Firefox.

Browser Benchmarks Tacho i5

Dieser Trend verschlechtert sich auf unserem Mittelklassesystem. Edge ist fast 40 Prozent langsamer als Chrome und Opera, während Firefox das gleiche Defizit von 22 Prozent aufweist.

Fazit

Es sollte nicht überraschen, dass Microsoft einen Browser-Benchmark ausgewählt hat, der Edge im bestmöglichen Licht neben seinen Konkurrenten zeigt. Und im Hinblick auf den JetStream-Test können Benutzer an allen Enden des Hardware-Spektrums eine gute Leistung von Edge in Bezug auf die spezifischen JavaScript-Workloads erwarten, auf die sich JetStream stützt.

Die Nutzung in der Praxis ist für den Microsoft-Browser mit seinem erheblichen Leistungsdefizit im Tachometer-Test möglicherweise nicht so rosig. Dieser Test ist stolz darauf, die Arten von hochinteraktiven Online-Erlebnissen zu messen, die immer häufiger auftreten.

Ab heute kann die Verwendung des Windows 10-Webbrowsers von Microsoft noch weitere Vorteile bringen - Integration in Cortana, verbesserte Textwiedergabe, flüssiges Scrollen, längere Akkulaufzeit usw. -, aber die pauschalen Behauptungen von Microsoft in Bezug auf seine Leistungsvorteile sind dies natürlich nicht einfach.